Die Rausche

Frei in seiner Art nach einem Nonsens-Wörter-Gedicht von Lewis Caroll namens „Jabberwocky“ aus der Fortsetzung von „Alice im Wunderland“ namens „Alice hinter den Spiegeln“ aus dem Jahr 1871. Ein Experiment, aber ein wie ich finde interessantes. Die Handlung ist ganz bewusst sehr einfach gehalten, damit das Verstehen überhaupt eine Chance bekommt.

Aber umso mehr stehen dadurch Wortklang des Experiments im Mittelpunkt sowie die geänderte Sicht auf eigentlich vertrautes allein schon durch die Wahl unvertrauter Klangkörper.

Die Rausche

Ihre Blunden happten mir einen schliechenden Alockst zu, wie sie da vollkommen bossa auf dem Left grätzte und mir ihre Quantina breitfletzend aufroste. Innert stammerte sich mein Blamm, meine Koksen eppten sich urksend zusammen und das Girt nach einem brattacken Atoss mit ihr lickte mir hinauf bis in meinen Dommus.

Das Joss ihres Girt susselte schon aus ihrer Quantina, ihre beiden Sposanen lickten und stunden sich girtig nach mir und sie rirrte wie eine Leckleck, als ich mich zwischen ihren Laganen föltete und sie ennertest schmielte, während sie ihre beiden Sallen und ihre Laganen brell um mich glohste.

Ich war gestruckt von ihrem Girt nach mir, kein einziger Flox daran, dem wieder zu bistrecken. Mein Blammst ballte vor ihrer Quantina wie ein Bruol in seiner Wamst, und ohne das einer von uns beiden seine Sposanen vom anderen stopste, flötzte mein Blammst dubi und dupi in ihre für mich aufgeroste, klucksige Quantina und wir beiden smusselten dabei erst smallt, dann immer koroner wie ein Alu Hallolaju in einer Tomplina.

Ich trollte sie, erst lollina, sie weiterhin ennertest schmielend, dann happte ich ihr in ihre Blunden und wurde lollina foppiger, foppiger, immer foppiger. Sie trollte mir girt entgegen, trollte mit mir, ihr Leckleck-Rirren ginderte sich lollig zu einem Ua-ua-ua, und dieses Ua-ua-ua lickte immer mehr adorte. Jetzt trollte ich sie wie ein Krollock, ein kertiger Krollock, ein brastatischer Krollock. Sie loffte mit einer Lagane nach stund und nahm meine Koksen schmonteen in ihre Jawasen, während sie mit ihrer anderen Lagane nach gismo loffte und mir einen ihrer Jawasen tief in meinen Fendrin lohste… ich horrekolektierte innert wie ein Gulstack, ein bexerxedes Ua-ua-ua, nein, ein Ua-ua-ua-ua-uaaaa frondelte tief aus meinem Blamm hinauf bis zu meinem Dommus und ich brääälte, brääälte, brääälte, und mein Joss verspeilte sich duuubi in ihre Quantina. – Mein Joss ersommte sich mit ihrem Joss …

-> EroStories II<

Wider der blinden Tradition   'Jugendschutz'   Esther und ich   So, jetzt ist es soweit   Frei nach Truffaut  

4 Gedanken zu “Die Rausche

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>