Wider der blinden Tradition   'Jugendschutz'   Esther und ich   So, jetzt ist es soweit   Frei nach Truffaut  

14 Gedanken zu “WerWolfsWUT

  1. Also ich finde den Beitrag aus professioneller Sicht höchst bedenklich. Eine wirklich ernsthafte Frage: Wollen Sie sich nicht Hilfe und Begleitung suchen?

    Mir fällt diese sehr starke Egozentriertheit äußerst unangenehm auf. Was ist das eigentlich? Und ist es wirklich so verwunderlich, dass früher oder später jede Partnerin fliehen muss.

  2. Richtig ich werde es nicht sein, weil genau das es nicht ist wo ran ICH spass habe

    Und deine Reaktion für einen überspitze aber ehliche Meinung von jemand anderem, so abschmetterst und von dir stößt. Egal wie berechtigt dieser ist

  3. Na, als Opfer fühle ich mich nicht angesprochen und bin daher ohne jede Angst.

    Aber das bei mir zuweilen auftretende Bedürfnis, irgendein vor der Flinte befindliches Objekt WUTZUFICKEN, das ist mir sehr geläufig….(„Nimm dies, wohlfeile Metze!…“ – „Ergib Dich Deinem Bespringer…“).

    flink

  4. Ok, mit dem Opfer kann ich nicht nachvollziehen. Kenne nur die Situation, wenn aus Wut und Enttäuschung der Partner nur noch ein Objekt für die Selbstbefriedigung ist… aber selbst dann muss dieser sich darauf einlassen und ist somit kein Opfer.

  5. Wutficken ist ein läuterndes ritual auf der basis von einverständnis und vertrauens-seligkeit – e-motion – energy in motion – kommt in fluss – wut wird als gefährlich empfunden – sowohl vom sender als auch vom empfänger – daher oft untrdrückt – wut ist wie lust: pure lebenskraft – wenn wut und geilheit zusammen-kommen , explodieren, rennste ne weile wie ein grinsender buddha rum

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>