Interview

Wenn die Frauen Dir Muse sind, was bist Du ihnen dann?

Mentor, Artist, Meister (nicht: Master), Kreativer, Sir, Objekt ihrer Lust an der Lust, Besamer, Befreier – von allem ein bißchen.

Mmmmmhh

Ich gebe mehr als ich nehme – aber ohne dieses Nehmen könnte ich wiederum nicht geben können, der Muse und anderen, welche von meiner durch die Muse geförderten Kreativitätskraft profitieren.

Wo genau liegt der Unterschied zwischen Meister und master, Monsieur?

Der Unterschied liegt darin, dass der Begriff Master mit Dom gleichgesetzt wird – und mir diese Schublade schlicht viel zu eng ist. Ich bin 'weniger' aber zugleich doch wieder viel mehr.

Für mich gibt es keine Schublade…

Das glaube ich. Schön, Dir zu begegnen.

-> Alltägliches<

Wider der blinden Tradition   'Jugendschutz'   Esther und ich   So, jetzt ist es soweit   Frei nach Truffaut  

2 Gedanken zu “Interview

  1. in der tat..du bist vieles für mich…und ich will für dich der „tiger“ sein…und auch die adeptin…die gewinnende wissbegierige… und die willfährig dir folgende, aber auch dich beflügelnd…unsere lust ins vielfache multiplizierend…mein sir, mein mentor…mein wolf…

Hinterlasse einen Kommentar zu phoenix Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>